E III mit drittem Platz beim Herman Stauvermann Turnier in Bocholtz


2

Die E III von Vorwärts Spoho 98 hat sich nach einer kleinen Durststrecke im Ligabetrieb mit einer starken Leistung beim internationalen Turnier in Bocholtz mit einem dritten Platz zurückgemeldet. Schon auf der Hinfahrt konnte man die Aufregung und Vorfreude auf die kommenden zwei Tage spüren. Nach der Ankunft wurden Zelte aufgebaut und das Territorium erkundet – man hat sich von der ersten Minute an sehr wohl gefühlt und konnte den Anpfiff zum ersten Spiel kaum abwarten.

1

Nachdem holländische Pommes und Frikandeln verzehrt worden sind, ging es nach einer kurzen Mittagspause dann auch endlich los. Gegen die Gegner FC Viktoria Schlich (3:1), FC Eintracht Kornelimünster (0:0), SC Westervoort (2:0) und SG Neffetal/Vettweiß/Kels (3:1) konnte man sich schon vor dem letzten Gruppenspiel (2:3) gegen den späteren Turniersieger SuS Dinslaken für das Halbfinale qualifizieren.

 

Im Halbfinale wartete der Gegner DJK Eintracht Datteln, der sich in der Vorrunde unter Anderem gegen TFG Köln Nippes und SC Fortuna Köln E II durchgesetzt hatte. Lautstark und etwas alkoholisiert feuerte der Datteln-Fanclub seine Jungs an, die allerdings keinen nennenswerten Durchbruch zum Spoho-Tor für sich verzeichnen konnten. Die E III war spielerisch deutlich überlegen und hätte durch Chancen von Knieps, Eckert und Koch verdient in Führung gehen können – es war ein Spiel auf ein Tor. Nachdem sich Spieler und Trainer schon auf ein Elfmeterschießen einstellten, gehörte die letzte Chance des Spiels 10 Sekunden vor Schluss dem Gegner. Eine Ecke konnte nicht geklärt werden und ein Kopfball des Gegner fand unglücklich den Weg ins Spoho-Gehäuse. Fassungslos nahmen Spieler und Trainer den zentralen Schlusspfiff hin und statt Finale ging es leider nur in das Spiel um Platz drei. Dort setzte man sich souverän (3:0) gegen den SV Höntrop durch.

Die Spoho-Trainer Hattermann und Ausländer sind mit dem Endergebnis letztlich zufrieden. Hattermann: „Heute haben sie endlich mal gezeigt, was sie drauf haben!“

Nachdem der Pokal auf dem Balkon entgegengenommen wurde, stand auf dem Abendprogramm: duschen, Abendbrot und DFB-Pokalfinale.4

 

3