Herren mit langem Atem – Späte Tore bringen den Sieg


An einem kühlen Sonntagmorgen erwartete unsere 1. Herren den Verfolger aus Nippes 78. Diese bilden mit ihrem Top-Stürmer Ibrahim Saglam den zweitbesten Sturm der Liga. Die Hintermannschaft um Schröder war also gewarnt. Trainer Raoul Dia indes konnte fast aus dem vollen Schöpfen. Bis auf die Langzeitverletzten Ausländer und Althamer waren alle Mann an Bord.

Spoho begann konzentriert, erwartete Nippes in der eigenen Hälfte und versuchte dann schnell nach vorne zu agieren. Eine erste Möglichkeit hatte Baucsek nach Vorarbeit von Ajedi, doch er verzog deutlich. Danach hatte Spoho das Spiel weitesgehend im Griff ohne selbst große Möglichkeiten zu kreieren. Es fehlte die Genauigkeit im letzten Drittel (26. / 32. Wistorf, Hattermann) oder man verpasst es rechtzeitig den Abschluss zu suchen (30. Baron) . Eulgem traf mit dem Außenrist leider nur den Pfosten (37.) Hinten gab es die ein oder andere brenzlige Situation, doch arbeitete die Hintermannschaft um Laube gut zusammen und konnte durch doppeln und trippeln alle Angriffe rechtzeitig stoppen. Nur einmal musste Baron zum Foulspiel greifen, den fälligen Freistoß aus 18 Metern konnte Kustwan stark entschärfen. Etwas aus dem Nichts dann die Führung für die Gäste: Kizimirlak nahm eine Bogenlampe mit vollem Risiko per Dropkick aus 25 Metern und der Ball schlug unhaltbar für Kustwan im Spoho-Tor ein. Die Definition eines Sonntagsschusses (41.). Mit diesem Ergebnis wurden dann auch die Seiten gewechselt.

In Durchgang zwei baute Vorwärts immer mehr Druck auf und Nippes konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Mit der Einwechslung des agilen Dacko kam neuer Wind. Dacko war es dann auch, der beinahe für den Ausgleich gesorgt hätte, doch sein Schuss landete am Pfosten. Den Nachschuss setzte Eulgem zum Entsetzen der Zuschauer daneben (69.). Nach einer Hereingabe von Schröder kam Baucsek noch  mit den Zehenspitzen an den Ball, doch er setzte den Ball damit knapp über das Tor. (78.). In der nächsten Aktion machte er es besser: Nach Zuspiel von Baron setzte er sich gegen seinen Gegenspieler durch und schob im Fallen am herauseilenden Keeper zum Ausgleich ein (84.). Spoho nutzte das Momentum und nur 2 Minuten später erzielte wiederum Baucsek die vielumjubelte Führung. Ajedi setzte sich unwiederstehlich gegen zwei Mann durch und behält das Auge für Baucsek, der aus 18 Metern clever einschiebt (86.). Jetzt ließ man Ball und Gegner laufen, nur in der letzten Sekunde wurde es nochmal kritisch. Doch der Freistoß der Nippeser segelte über den Kasten (90. +2).

Danach war Schluss und Spoho konnte einen wichtigen und durch das Chancenplus verdienten Heimerfolg feiern. Durch das Remis des VfR Sinnersdorf kletterte man wieder auf Platz 1 in der Tabelle und möchte nächste Woche in Fühlingen die Herbstmeisterschaft feiern.

Es spielten: Kustwan – Hattermann, Schröder, Laube, Hülsemann – Wistorf (57. Dacko), Pollmann (64. Wengler), Baron, Ajedi – Eulgem (77. Weiter), Baucsek