KSV Heimersdorf – Vorwärts SpoHo Köln II 2:1 (2:1)


Nach der Winterpause ging musste SpoHos zweite zum Tabellennachbarn aus Heimersdorf. Obwohl die Gastmannschaft ersatzgeschwächt war, sollten die drei Punkte wie im Hinspiel den SpoHo-Frauen gehören.
Da die eigentliche Torhüterin Anna Himmelberg bei der ersten Mannschaft aushelfen musste, rückte Abwehrspielerin Antonia Haag zwischen die Pfosten der SpoHos. In den Anfangsminuten entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf der ungewohnten Asche. Torchancen blieben allerdings zunächst noch auf beiden Seiten Mangelware, bis die Heimmannschaft in der 10. Spielminute in Führung ging. Die SpoHo-Frauen ließen sich davon nicht beeindrucken und glichen postwendend in der 12. Spielminute durch Marie Strecker aus. Nach schönem Zuspiel von Lena Tacke auf Alina Bongen, die den Ball präzise zu Marie Strecker weiterleitete, schoss diese den verdienten Ausgleich.
Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften dem Gegner nur wenig Raum ließen. In der 23. Minute hatte Alina Bongen die Führung mit einem Distanzschuss auf dem Fuß, traf aber leider nur die Latte. Im Gegenzug nutzte die Heimmannschaft in der 32. Minute ihre Chance, erneut in Führung zu gehen. Mit dem Stand von 2:1 ging es in die Halbzeit.
Von dem Rückstand ließen sich die SpoHos wenig beeindrucken und starteten konzentriert in die zweite Halbzeit, denn Trainern und Spielerinnen war bewusst, dass hier mehr zu holen war. Leider mussten die Gäste in der 50. Spielminute einen herben Rückschlag einstecken, da sich Innenverteidigerin Hannah Bongen unglücklich im eigenen Strafraum verletze und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden musste.
Aktuell gibt es allerdings Entwarnung: nach einer Nacht zur Überwachung konnte Hannah das Krankenhaus mit nur leichten Prellungen und Blessuren verlassen.
Nach dem Zwischenfall hieß es für die Gäste, die Konzentration zu bewahren und das Beste aus der Situation zu machen, da nun keine gelernte Innenverteidigerin mehr auf dem Platz stand.
Die Gastgeberinnen machten weiter Druck und ließen den Gästen auf ihrem Platz nur wenig Zeit zum Atmen. Die Heimersdorferinnen waren nach jedem Konter gefährlich und dies verlangte volle Konzentration von der nun neu aufgestellten Verteidigung. Beide Mannschaften zeigten Kampfgeist und Siegeswillen und schenkten sich über 90 Minuten nichts. In der 80. Spielminute hatte Lena Tacke noch einmal die Möglichkeit zum 2:2, auf der anderen Seite hatten auch die Heimersdorferinnen kurz vor Ende noch eine klare Möglichkeit, scheiterten aber beim 1 gegen 1 an Ersatztorhüterin Antonia Haag.
So mussten die SpoHo-Frauen leider punktlos zurück fahren. Alles in allem kann die Mannschaft von Benedikt Steinheil unter den gegeben Umständen dennoch zufrieden mit ihrer Leistung sein, daran gilt es nächste Woche gegen den Spitzenreiter aus Menden anzuknüpfen.
Aufstellung:
Antonia Haag – Anna Marcks – Hannah Bongen (´57 Jasmin Isabella Mandalka) – Claire Pischinger – Julia Brück – Katharina Koppers – Roxana Leitold – Alina Bongen – Alina Wiethölter – Marie Strecker – Lena Tacke