SpoHo 2 unterliegt Fortuna Bonn mit 1:2


Nach zwei spielfreien Wochen mussten die Frauen von Vorwärts SpoHo II auf heimischem Platz gegen den Drittplatzierten aus Bonn antreten.
Für die Gastgeber hatte es in diesen vergangenen Wochen gegolten, Kräfte zu mobilisieren und angeschlagene Spielerinnen wieder ins Boot zu holen.
Von frischer Kraft war aber zunächst nichts zu spüren: Die ersten Minuten der ersten Halbzeit zeigten ein eher zähes und schleppendes Fußballspiel. Beide Teams schienen zuächst abzuwarten in der Absicht, den Gegner abzutasten. Dadurch kam beiderseits nur wenig Druck auf, wodurch Tempo und Torchancen auf beiden Seiten Mangelware waren.
Letztendlich gelang es Bonn in der 30. Minute durch Annika Hündgen, den 1:0 Führungstreffer zu erzielen und sich somit etwas Selbstvertrauen zu holen. Nur acht Minuten später ließ Annika Hündgen SpoHo-Torfrau Anna-Spohie Himmelberg erneut keine Chance und erhöhte auf 2:0 für die Gäste.
Das 2:0 zur Halbzeit war bis zu diesem Zeitpunkt zwar verdient, jedoch konnte man noch lange nicht von einer Entscheidung sprechen, da das Spiel der SpoHo-Frauen noch recht zurückhaltend aussah.
Die Trainer Michl Enz und Benedict Steinheil reagierten und stellten taktisch um, indem sie zwei weitere offensive Spielerinnen brachten. Nun ergaben sich erste Chancen für die SpoHos und das Spiel gewann an Spielqualität und Druck der Gastgeber.
Katharina Koppers erzielte durch einen perfekten Freistoß den 1:2 Anschlusstreffer und machte das Spiel noch einmal spannend.
In der 74. Minute hatte Christina Franke sogar das 2:2 auf dem Fuß, wurde aber kurz vor dem Strafraum von der gegnerischen Torhüterin gestoppt, die daraufhin die rote Karte sah.
In Überzahl erhöhten die SpoHos noch einmal den Druck und erarbeiteten sich weitere Chancen, scheiterten aber zwei Mal an der Latte.
Wieder einmal mussten sich die SpoHos unglücklich mit null Punkten zufrieden geben. Ein Unentschieden wäre letztendlich verdient gewesen, doch leider wurde das gute Spiel in der zweiten Halbzeit nicht mit Toren belohnt.
Anna-Sophie Himmelberg – Christina Franke– Chantal Höffner – Claire Pischinger (46‘ Marie-Sophie Weber)  – Roxana Leitold  – Julia Brück  –  Judith Melcher (80‘ Anna Marcks) – Antonia Haag (46‘ Laura Vogel) – Lena Tacke  – Hannah Lorbach  – Katharina Koppers