SpoHo II lässt auch im zweiten Spiel Punkte liegen


In der zweiten Partie der jungen Saison mussten sich die Frauen um Michl Enz nach 90 Minuten und einem frühen 1:0 des TV Konzen geschlagen geben.

SpoHo 2 startete mit einer neuen Formation in die Partie und hatte sich vorgenommen, diesmal von Anfang an hellwach zu sein.
Leider hatte man jedoch bereits nach wenigen Minuten das Gefühl, dass die Mannschaft gedanklich noch nicht ganz auf dem Platz angekommen war und nach der nötigen Sicherheit suchte. Leichte Ballverluste und Unsicherheiten im Spielaufbau machten es dem Gegner leicht, immer wieder vor das Tor von Anna-Sophie Himmelberg zu kommen.
Nach nur 16 gespielten Minuten gerieten die SpoHos nach einer Ecke des TV Konzen unglücklich in Rückstand.
Die Mannschaft stemmte sich dennoch mit aller Kraft gegen den immer stärker werdenden Gegner, der infolge auch zwei Pfostentreffer zu verzeichnen hatte. Der Zugriff aufs Spiel fehlte den SpoHo-Frauen komplett und sie fanden kein Mittel, die schnell vorgetragenen Angriffe der Gegnerinnen zu unterbinden.
Mit viel Glück rettete die Mannschaft das Ergebnis in die Halbzeit. Es musste dringend etwas geschehen, denn leider fand kein einziger Ball den Weg auch nur annähernd zum Tor des TV Konzen. Umso wichtiger war es, die kleinen Fehler abzustellen und mit viel Ruhe dem eigenen Spiel mehr Konstanz zu geben und überlegter zu agieren.

SpoHo startete mit einem Wechsel in die zweite Halbzeit und stand nun vor allem in der Abwehr sicherer. Die Mannschaft schaffte es in der Folge besser, selbst Druck aufzubauen und den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Dieser schaffte es aber mit einer sehr körperbetonten Spielweise gut gegen die Sturmläufe der SpoHos anzukämpfen und verhinderte frühzeitig mögliche Torchancen, die somit auch in der zweiten Halbzeit rar blieben.
Auch nach zwei weiteren Wechseln schafften es die SpoHos nicht, ihr eigenes Spiel aufzuziehen und boten dem Gegner im Großen und Ganzen zu viel Raum. Dem Team des TV Konzen gelang es, den SpoHos sein Spiel aufzudrücken und immer wieder druckvoll die Abwehrreihen der SpoHos anzulaufen.
Ende der zweiten 45 Minuten gab es noch einige Nickeligkeiten, die der Schiedrichter leider nicht frühzeitig zu verhindern wusste. Die SpoHos kämpften sich mehr schlecht als recht zu einem 1:0 durch und rutschten durch die Niederlage auf den 11. Tabellenplatz.

Jetzt heißt es Mund abputzen und im Stadtderby gegen das junge Team der DJK Südwest bestehen. Angestoßen wird um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz „Unterer Komarweg“.

Himmelberg, Marcks, Porath (Bongen), Nienaber, Höffer, Pischinger, Mandalka (Nottelmann), Wiethölter, Prinz (Glombek), Kaiser, Tacke