Vorwärts SpoHo verliert klar gegen Tabellenführer


Eine Woche nach dem wichtigen Sieg beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt MSV Duisburg II verliert die 1. Frauenmannschaft von Vorwärts Spoho gegen die Zweitvertretung des 1. FC Köln mit 2:6.

Bei wunderbarem Fußballwetter startete die Partie zwischen Vorwärts SpoHo und der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln zunächst sehr ausgeglichen. Der FC verteidigte jedoch von Beginn an relativ hoch und griff die Abwehrreihe der SpoHos sehr früh an. Dadurch konnten die Gäste den Druck erhöhen und kamen schon in den ersten sechs Minuten zweimal zum Torabschluss, beide Male jedoch ungefährlich.

Die erste gute Torchance der Gastgeberinnen gelang Anja Habbig in der 9. Minute, nachdem sie durch einen langen Ball von Suzanne Clysters nach vorangegangenem Doppelpass zum Abschluss kam.

Die SpoHos kamen nun mit dem hohen Stellungsspiel der Kölnerinnen immer besser zurecht und erarbeiteten sich weitere Tormöglichkeiten. Nur vier Minuten später fand Suzanne Clysters, die nach einem schönen Zuspiel über rechts direkt in den 5-Meter-Raum flankte, erneut Anja Habbig, die per Direktabnahme das rechte obere Lattenkreuz traf (13. Minute).

Obwohl die Mannschaft von Trainer Stephan Jager nun immer besser ins Spiel kam und schon einige Torchancen zu verzeichnen hatte, gelang den Gästen in der 21. Spielminute der Führungstreffer. Nach einer Flanke von rechts, konnte der Ball im Strafraum von SpoHo nicht richtig geklärt werden, sodass Saskia Schreiner nur noch einzuschieben brauchte. Der FC ließ nicht nach und legte gleich fünf Minuten später zum 0:2 nach (26. Minute). Nach einer erneuten Flanke, diesmal aus dem Halbfeld, konnte Jana Schwanekamp nach einem zurückgelegten Pass durch Sandra Schmitt den Ball im Netz unterbringen.

Die Gastgeberinnen zeigten sich jedoch unbeeindruckt und versuchten weiterhin ihr Spiel zu spielen. So kam es in der 29. Minute zu einer weiteren Großchance, diesmal durch Prisca Volmary, die den Ball aus gut 25 Metern einfach mal auf das Tor schoss. Die Torhüterin vom FC konnte den „Flatterball“ gerade noch mit dem Fuß retten.

In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit, in der auf beiden Seiten weitere Torchancen zu verzeichnen waren, gelang in der 38. Minute zunächst dem FC das 0:3. Erneut konnten sich die Gäste auf der rechten Seite durchsetzen und den Ball flach in den 5-Meter-Raum passen, wo Sandra Schmitt einlief und nach Annahme den Ball ins Tor schoss.

Wie zuvor wirkten die SpoHos auch von diesem Tor nicht beeindruckt. Nach einem schönen Schuss von Suzanne Clysters aus 20 Metern, der nur knapp das linke obere Eck verfehlte (41. Minute), gelang es ihr zwei Minuten später umso besser. Nach einem sehenswerten Fernschuss aus gut 40 Metern, schlug der Ball im Tor ein.

Mit einem 1:3 Rückstand ging es dann für Vorwärts Spoho in die Halbzeit.

Die erste Hälfte der zweiten Halbzeit verlief nun wieder relativ ausgeglichen. Beide Mannschaften erspielten sich ihre Chancen zum Tor, jedoch blieb der 1. FC Köln die effektivere Mannschaft. Nach einer Ecke von links konnte Franziska Wendel nach erneutem Nachschuss den Ball im Tor der Gastgeberinnen zum 1:4 unterbringen (61. Minute).

SpoHo blieb auch nach vier Gegentoren ehrgeizig, gab nicht auf und versuchte weiterhin dagegenzuhalten – jedoch ohne Erfolg. In der 72. Minute lief Leonie Broermann alleine aufs Tor zu, schob den Ball ins kurze Eck und sorgte damit für das fünfte Tor der Gäste.

Nur acht Minuten später war es auf Seiten der SpoHos erneut die starke Suzanne Clysters, die nach einer Flanke von Jennifer Küppers den Ball im Strafraum über die Torhüterin hebt und den zweiten Anschlusstreffer markierte.

Wie auch schon in der ersten Halbzeit ließen sich die Frauen des 1. FC Köln davon nicht beeindrucken und sorgten sogar noch für ein weiteres Tor. In der 83. Minute verwandelte Alice Hüttebräucker einen Freistoß von halb links direkt zum 6:2 Endstand.

Trotz starkem Kampfgeist und vielen vergebenen Chancen, kassierte SpoHo zum Teil vermeidbare Tore. Der FC wurde seiner Rolle als Tabellenführer gerecht, zeigt sich 90 Minuten lang sehr effektiv und gewinnt am Ende deutlich.

Nächste Woche geht es für die Frauenmannschaft von Vorwärts SpoHo zum Aufsteiger Germania Hauenhorst. Dort erwartet die Mädels ein weiteres wichtigstes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt!