Torflut am Morgen – Die 1. Frauen von Spoho holen sich den nächsten Dreier


Trotz überfrühter Anstoßzeit am Sonntagmorgen setzte sich Vorwärts SpoHo in einem torreichen Spiel gegen die Zweitvertretung der Borussia Mönchengladbach erfolgreich mit 5:2 durch und fährt somit den zweiten Saisonsieg ein.

Bei bestem Fußballwetter starteten die Gäste vergleichsweise zu sonst mit einer defensiven Spielausrichtung, um vor Allem über die schnellen Außenspieler ins Konterspiel zu gelangen. Trotz früher Dominanz SpoHos, ging die Heimmannschaft nach nur 14. Minuten nach einem gescheiterten Klärungsversuch mit ihrer ersten Torchance in Führung. Lotte Vane war es, die nach einem Querpass den Ball aus wenigen Metern nur noch im Tor Podlechs unterbringen musste. Doch unerschrocken vom frühen Gegentreffer versuchten die Gäste aus Köln weiterhin über die Zentrale ihr Spiel aufzubauen und den Ball als Kollektiv sauber laufen zu lassen. Maria Hertzenberg war es dann, die über die rechte Seite mit einem präzisen Querpass Isabel Pfeiffer bediente, welche aus spitzem Winkel der Torfrau keine Chance ließ (24. Minute).  SpoHo dominierte weiterhin das Geschehen und nur zehn Minuten später war es Jennifer Küppers, die die Wende brachte. Mangels potentiellen Flankenabnehmern entschied sich die zuletzt zur Stürmerin umfunktionierte Mittelfeldakteurin zu einem beherzten Distanzschuss aus dem rechten Halbfeld, welcher unhaltbar im gegnerischen Tor einschlug und die Kölnerinnen zum vorläufigen 2:1 Halbzeitstand verdient in Führung brachte (34. Minute).

Nach der Pause schloss die Walter-Elf an die erste Halbzeit an und versuchte besonders die defensive Zuteilung in der Abwehr zu optimieren, welche in den ersten 45 Minuten zeitweise Lücken vorwies. Doch auch in der Offensive wurde weitergearbeitet und durch gutes Kombinationsspiel wurde so manche Lücke in die Abwehrreihe der Gegner gerissen. So kam es in der 62. Spielminute dazu, dass Hertzenberg erneut Pfeiffer auf der linken Außenseite fand, welche abermals eiskalt den Ball ins Tor zum 3:1 schob. Die Gladbacher fanden so langsam in ihr Spiel und setzten sich verstärkt durch gute Einzelaktionen über die Außenbahnen durch, doch scheiterten entweder an der soliden Verteidigung der Viererkette oder aber an der überragenden Torhüterhin Jasmin Podlech. Doch unbeeindruckt von der plötzlichen Stärke des Gastgebers spielte SpoHo weiterhin über die zentralen Mittelfeldspieler in die Spitze. Wassermann war es in der 83. Minute, die mit einem gelungenen Steilpass Nina Schwien fand, welche nach kurzer Ballannahme die Torhüterhin mit präzisem Abschluss passiert. Kurz danach wollten es die Borussen noch einmal wissen und die zur Halbzeit eingewechselte Flaka Aslanaj setze sich über die Außen alleine durch und verkürzte kurzzeitig auf 4:2 (86. Minute). Es schien als könne es nochmal spannend werden, doch die Verteidigung der Kölnerinnen machte der Heimmannschaft einen Strich durch die Rechnung. Kurz vor Schluss erhöhte SpoHo sogar auf 5:2. Nach einem wie im Lehrbuch stehen Doppelpass beförderte Habbig die Kugel mit strammen Schuss im Winkel und beendete die Partie mit dem fünften Tor auf Seiten SpoHos.

Mit erschöpften aber zufriedenen Gesichtern endete das dritte Saisonspiel Vorwärts Spohos mit einem mehr als verdienten 5:2. Somit steht die Mannschaft von Ruben Walter und Marcel Jätzel im Mittelfeld der Regionalliga, jedoch durch das am vergangenen Wochenende stattgefundenen DFB-Pokalspiel mit einem Ligaspiel weniger als der Rest der Teams. So kann mit positiver Einstellung in die kommende Trainingswoche gestartet werden. Nächsten Sonntag geht es dann um 13 Uhr auf der Ostkampfbahn gegen den Herforder SV.

Auch an diesem Spieltag wurden unsere Spoho-Mädels von eps – dem Infrastrukturdienstleister aus dem Rheinland – unterstützt.

Podlech – Vieruß, Wippermann, Stöver, Hans – Wassermann, Franke (70. Kleene), Hertzenberg – Pfeiffer (81. Meyer), Küppers (74. Schwien), Habbig